Plastikvermeidung und Mülltrennung

„Zero Waste“ ist ein aktuelles Thema, welches uns alle angeht. Doch komplett auf Plastik zu verzichten, ist beinahe unmöglich. Dennoch gibt es einige Tipps und Tricks, wie sich Plastikmüll vermeiden lässt. Die richtige Mülltrennung im Haushalt spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Plastikvermeidung und Mülltrennung im Haushalt

Das Vermeiden von Plastik ist kein Modetrend, sondern eine wichtige Maßnahme, um die Umwelt und das Klima zu schützen. Große Supermarktketten haben es bereits vorgemacht und Plastiktüten komplett aus ihren Filialen verbannt. Doch da geht noch viel mehr. Denn Plastikmüll lässt sich nicht immer vermeiden, weshalb es zu Hause auf die korrekte Mülltrennung ankommt. Müllvermeidung fängt schon mit dem richtigen Mülleimer an. Dieser Mülleimer sollte mindestens drei Kammern aufweisen:

  • Hausmüll
  • Pappe und Papier
  • Plastik

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, drei einzelne Mülleimer zu verwenden. Viele Menschen haben sich die Mülltrennung zum Ziel gesetzt, vergessen dabei aber oft, auch die richtigen Mülltüten zu verwenden. Diese bestehen in der Regel ebenfalls aus Plastik und haben damit nichts im Hausmüll oder in der Papiertonne zu suchen. Hier kann man ruhig auf die Papiertüten aus dem Discountmarkt zurückgreifen.

Plastikmüll einsparen: 5 Tipps

1. Leitungswasser trinken

Wer Leitungswasser trinkt, muss keine Plastikflaschen mehr kaufen und spart sich zudem das unangenehme Schleppen. Wer dabei nicht auf Sprudel verzichten möchte, sollte den Kauf einer Sodamaschine in Betracht ziehen. Spezielle Filter-Systeme können dabei den unerwünschten Kalk aus dem Wasser lösen.

2. Haushaltsgegenstände aus Naturmaterialien

Wer sich das nächste Mal durch die Gänge der Supermärkte schlängelt, sollte der gewohnten Routine den Kampf ansagen und sich nach Gegenständen aus umweltschonenden Materialien umschauen. Zum Beispiel aus:

  • Metall
  • Holz
  • Mais
  • Bambus

Viele Gegenstände werden aus Bambus hergestellt. Bambus ist genaugenommen kein Holz, sondern Gras. Es stirbt nach der Ernte nicht ab, wächst immer weiter und kann somit mehrmals geschlagen werden. Das Gras wächst täglich bis zu zwei Meter, weshalb dieses Material aktuell so bleibt ist und optimal dabei helfen kann, Plastikmüll zu vermeiden. Zu den aus Bambus gefertigten Gegenständen gehören unter anderem:

  • Zahnbürsten
  • Haarbürsten
  • Rührschüsseln
  • Schneidebretter
  • Kochlöffel

3. Auf Frischhaltefolie verzichten

Wer Frischhaltfolie verwendet, sollte einmal genau überlegen, ob dies wirklich notwendig ist. Hier bieten sich Mehrwegbehälter an, welche aus Keramik, Glas oder Blech gefertigt wurden. Diese kann man schließlich nach der Benutzung abwaschen und immer wieder verwenden.

4. Keine Kapseln für die Kaffeemaschine

Ja, die Werbung mit George Clooney suggeriert uns, dass Kaffeekapseln zum modernen Life-Style gehören. Doch die Kapseln produzieren unerwünschten Plastikmüll, welcher sich ganz einfach vermeiden lässt, indem wir auf die guten alten Kaffeebohnen zurückgreifen.

5. Reinigungsmittel selbst herstellen

Hier stellt sich natürlich die Frage, warum man Reinigungsmittel in Plastikbehältern kaufen sollte, wenn man diese auch ganz leicht selbst herstellen kann?! Hier bieten sich Orangen- und Zitronenschalen zum Putzen des Badezimmers an, mit Essig lässt sich der Wasserkocher entkalken und Backpulver, sowie Natron bringen den Backofen wieder auf Vordermann.

Die Zahl ist erschreckend

Jedes Jahr produzieren wir Deutschen 40 Millionen Tonnen Hausmüll. Der größte Anteil davon geht auf das Konto der Verpackungen. Die Vermeidung von Plastikmüll hat oberste Priorität. Doch auch das Mülltrennen zu Hause ist ein wesentlicher Faktor, wenn es darum geht umweltschonend zu agieren. Damit aus dem Hausmüll das sogenannte „Recyclate“, also hochwertiges Recyclingmaterial hergestellt werden kann, sollte der Hausmüll nur wenig bis gar nicht verschmutzt sein. Das effiziente Recycling beginnt deshalb schon im Haushalt. Wer alles in den Hausmüll wirft, macht es den Abfallunternehmen nicht gerade leicht: Aluminium und Kunststoff werden bei der Müllverpressung durch andere im Hausmüll befindliche Gegenstände verunreinigt. Zum Beispiel durch:

  • Windeln
  • Staubsaugerbeutel
  • Essensreste etc.

Papier sollte für das korrekte Recycling sauber und trocken bleiben, weshalb dieses ebenfalls nichts im Hausmüll zu suchen hat. Und auch Glas gehört separat entsorgt, da es im zerbrochenen Zustand andere Teile im Müll zerstören könnte. Diese Umstände erschweren die Wiederverwertung, weshalb die Mülltrennung zu Hause so wichtig ist.

Müll trennen ist nicht schwer

Wer seinen Müll richtig trennen will, sollte mindestens drei verschiedene Behälter nutzen. Zu entsorgendes Glas gehört nicht in den Hausmüll und sollte ausschließlich in dafür vorgesehen Glastonnen entsorgt werden. Wer sich unsicher ist, kann im Internet nach entsprechenden Listen suchen. Diese zeigen auf, welche Art Müll in welcher Tonne entsorgt werden darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.